Fahrtengruppe 1

Westfjorde - Ísafjörður

Jana, Florian, Wanda, Johannes, Karo, Chris

Der Ablauf

Nach der Ankunft in Reykjavik verbrachten wir die erste Nacht an einem Campingplatz in der Innenstadt. Am nächsten Tag ging es gleich wieder zum Flughafen. Diesmal aber nicht nach Keflavik, sondern zum Mini-Flughafen, dem Domestic Airport, in der Innenstadt. Von hier aus flogen wir ca. 40 min in das größte Dorf der Westfjorde, es heißt Ísafjörður. Da der Flug erst abends war machten wir uns direkt auf dem Weg zum örtlichen Campingplatz "Tungudalur". Der nächste Tag war für die Planung gedacht, hierzu gingen wir zur Touristeninformation in Ísafjörður. Wir entschieden letztendlich nach langer Diskussion, dass wir am Sonntag nach Reykjanes fahren (ca. 100km) zu den heißen Quellen. Allerdings fuhr der Bus erst in drei Tagen los. Deswegen entschlossen wir uns, den ersten Teil der Strecke nach Reykjanes selber zu laufen. So machten wir uns am nächsten Tag bereit für die 12 km, die vor uns standen. An unserem Ziel angekommen fanden wir allerdings keinen Campingplatz, der eigentlich auf der Karte eingezeichnet war. Deshalb fragten wir an den drei Häusern, die dort standen, nach. Zu unserem Glück fanden wir einen sehr netten Herrn, der uns mit seinem Auto die eigentlich gedachte Tagesetappe vom nächsten Tag nach Súðavík fuhr. Hier verbrachten wir 1 ½ Tage und viele Stunden im Artic Fox Centre und beim Angeln. Endlich in Reykjanes angekommen ging unser drei tägiger Marsch los. Zwei Nächte wildcampen und drei Tage Off-Trail wandern waren wunderschön. Der krönende Abschluss war dann am Dienstagabend/Nacht als wir bei Sonnenuntergang in den heißen Quellen badeten. Am Mittwoch fuhren wir dann mit dem Bus zurück nach Ísafjörður. Die letzten vier Tage verbrachten wir am Campingplatz "Tungudalur". Von hier aus machten wir Tageswanderungen. Unter anderem folgten wir einem Wasserfall zu seinem Ursprung zurück, machten eine Blaubeerwanderung, waren im Schwimmbad von Ísafjörður und am letzten Tag trampten wir insgesamt 100km (hin und zurück) nach Pingeri, wo wir an einem Wikingercampingplatz gemütlich Mittag aßen und im Café die letzten zwei Wochen Revue passieren ließen. Am nächsten Tag ging es schon früh raus, denn der Flug zurück war in der Morgens. Nach zwei schönen Wochen sind wir dann auch in Hafnarfjörður zu den anderen Fahrtengruppen dazugestoßen.

Fotos



Hier kommst du zurück zur Island-Hauptseite.