Die Versprechen

Alle Pfadfinder auf der Welt haben es gemeinsam, ein Versprechen. Es verbindet Sie alle. Es mag vielleicht altmodisch klingen, aber wer ein versprechen gibt, versucht auch sich daran zu halten. Es regelt das zusammenleben in der Gruppe, im Stamm. Aber es lässt sich auf das gesamte Leben ausweiten. Eigentlich bekräftigt man damit nur, was selbstverständlich sein sollte. Den Willen, in einer Gemeinschaft aufeinander zu achten! Das Versprechen ist eine feierliche Angelegenheit, mit ihm verbunden ist auch die Verleihung des Halstuchs.

Das Wölflingsversprechen

Beim Eintritt in die Wölflingsstufe wird das Wölflingsversprechen abgelegt.
"Ich will ein guter Freund sein und die Regeln achten."

Die Wölflingsregeln

Die Wölflinge sollen langsam an Verantwortung und Erwachsenwerden herangeführt werden. Daher gibt es für sie nur zwei, dafür einfach Regeln. Jedes Kind versteht sie und kann sie einhalten. Die Regeln lauten:
1. Ein Wölfling nimmt Rücksicht auf andere.
2. Ein Wölfling hilft wo er kann.

Das Pfadfinderversprechen

Das Pfadfinderversprechen ist umfangreicher als das der Wölflinge, was dem fortgeschrittenem Alter geschuldet ist. Es ist international für alle Pfadfinder gleich(ähnlich).
"Ich will (im Vertrauen auf Gottes hilfe) nach den Regeln der Pfadfinderinnen und Pfadfindern mit euch Leben."
Der Einschub "mit Gottes Hilfe" wird dabei je nach persönlicher präferenz weggelassen oder eingefügt.

Die Pfadfinderregeln

Es gibt neun Pfadfinderregeln, sie lauten:
1. Ich will hilfsbereit und rücksichtsvoll sein.
2. Ich will den Anderen achten.
3. Ich will zur Freundschaft aller Pfadfinderinnen und Pfadfinder beitragen.
4. Ich will aufrichtig und zuverlässig sein.
5. Ich will kritisch sein und Verantwortung übernehmen.
6. Ich will Schwierigkeiten nicht ausweichen.
7. Ich will die Natur kennen lernen und helfen sie zu erhalten.
8. Ich will mich beherrschen.
9. Ich will dem Frieden dienen und mich für die Gemeinschaft einsetzen, in der ich lebe.

Das Roverversprechen

Ein einheitliches Roverversprechen gibt es nicht. Der Eintritt in die Roverstufe makiert das Erwachsen werden bei den Pfadfindern. Es wird kein fertiges Versprechen mehr benötigt, jeder Rover überlegt sich sein eigenes Verspreche, worauf er selbst Wert legt und denkt dabei an das, was er selbst umsetzen und erreichen will. Manche orientieren sich an ihrem Pfadfinderversprechen, andere probieren etwas ganz neues aus. Das Versprechen ist also wie jeder Rover: Individuell, unterschiedlich und besonders.